3 Tage und 3 Nächte

Die ersten 2 Nächte hat meine Frau im Wohnzimmer auf dem Sofa geschlafen um in der Nähe zu sein wenn Beneke etwas braucht. In der 3. Nacht haben wir ihn alleine mit Conni verbracht. Bis 5:15 hat der Zwerg geschlafen, dann muss er raus.

Den natürlichen Feind eines jeden Hundes hat Beneke auch schon kennengelernt, die Postbotin. Zum Glück verstehen die beiden sich prima.

Hinter dem Haus gibt es einen Garten in dem es sich wunderbar toben lässt. Am liebsten holt Beneke Stöckchen im Zweifel alles was man wie ein Stöckchen tragen lässt, Schuhe, Socken, Plüschtiere, Fußabstreicher. Sogar Kletterrosen sind zum reinbeißen da.